Am Rande des Diät-Wahnsinns

Diäten treiben die meisten langsam aber sicher in den Wahnsinn. Auch diejenigen, die sich noch nie dazu haben hinreißen lassen. Denn der Gedanke an überschüssige Pfunde ist da, genauso wie die angebliche Lösung, mithilfe von Diäten endlich abzunehmen und glücklicher zu werden. Ein Trugschluss, doch dazu erzählen wir Dir weiter unten mehr.

Melanie Schulz

Melanie hält sich am liebsten in der Natur auf. Ein vernünftiger Konsum und eine nachhaltige Lebensweise liegen ihr sehr am Herzen.

Zwischen Jojo-Effekt und Selbstgeißelung

Allein die Tatsache, dass 16 Prozent der 11-jährigen Mädchen bereits versucht haben, in Form einer Diät abzunehmen, zeigt dass etwas in unserer Gesellschaft schiefläuft. Was im Kindesalter beginnt, beschäftigt immer noch 73 Prozent der erwachsenen Frauen. Diese geben an, abnehmen zu wollen, auch die Hälfte der Männer ist betroffen. Für die Wirtschaft ist das ein gefundenes Fressen, wenn sie es nicht sogar war, die uns in nagende Selbstzweifel gestürzt hat. Eine riesige Industrie bestehend aus Nahrungsmittel- und Sportartikelherstellern, Medizintechnik- und Pharmafabrikanten sowie Diät- und Fitnessanbietern labt sich an den von ihr geschaffenen Problemen. Im Jahr 2012 erwirtschaftete sie in Europa 100 Milliarden Euro. Überall wird darauf aufmerksam gemacht, nicht genug zu sein. Ganz nach dem Motto „Wir predigen dir stets, dass Du Dich immer weiter optimieren solltest, aber bitte liebe Deine unzureichende Person trotzdem.“ Im Grunde gibt es nur einen Ort, wo man mehr bringt als gefordert: auf der Waage. Da fällt es manchmal schwer, gegen diese negativen Strömungen anzukämpfen.

Es ist wahr, wir leben in einer Zeit in der die meisten von uns ein gestörtes Verhältnis zu ihrem Körper haben. Hierbei kann nicht nur den bösen Medien die Schuld gegeben werden, auch unser Lebensstil ist dafür verantwortlich. Während wir den Hauptteil unserer Zeit am Schreibtisch verbringen, legten unsere Vorfahren weite Strecken zurück, getragen durch ihre bloßen Füße. Es liegt also in unserem natürlichen Ursprung, körperlich aktiv zu sein und uns jeden Tag zu fordern. Jetzt, da wir den Hauptteil unserer Zeit sitzend verbringen, sind wir oft unausgelastet. Das kann im schlimmsten Fall in eine endlose Spirale aus Helferlein treiben, die uns zur Verfügung stehen. Wir können nicht mehr schlafen? Dann schieben wir uns eben die ein oder andere Schlaftablette in den Mund, um endlich den wohlverdienten Schlaf finden zu können. Die Träume werden wohl maximal bittersüß. Wir haben kaum Zeit für ausreichende Bewegung? Hier fallen leider noch immer viele auf dubiose Geräte herein mit denen man angeblich ganz einfach ohne Sport abnimmt. Oder wir ernähren uns eine Weile so ungesund, als wollten wir zu jeder Jahreszeit Winterspeck anlegen, weil der Stress mal wieder überhandnimmt? Hier ist die Antwort meistens die Diät – und das ist keine gute. Egal ob Shakes oder Pillen, eines haben sie immer miteinander gemein – das langanhaltende Kaloriendefizit. Und nun erklären wir Dir, warum diese Idee mangelhaft ist.

Der Jojo-Effekt – oder warum das Kaloriendefizit vor Mängeln platzt

Es scheint die einfachste Gleichung überhaupt zu sein, sodass sie jeder versteht. Du nimmst weniger Kalorien zu Dir als Du verbrauchst. Durch das entstandene Defizit geht Dein Körper an seine Reserven und die Kilos purzeln fröhlich dahin. Ganz so simpel ist es allerdings nicht, denn der Körper schaltet bei einem anhaltenden Mangel an Energie schon bald in den Hungerstoffwechsel. Vor allem bei Diäten, die sehr stark die Nahrungszufuhr reduzieren, geht das unheimlich schnell. Bereits nach wenigen Tagen befindest Du Dich körperlich im Überlebensmodus. Ein bewährter Mechanismus der Evolution ohne den wir nicht hier stehen würden. Sobald der Körper einer dauerhaften Hungerkur unterzogen wird, kann der Energieverbrauch um bis zu 50 Prozent gedrosselt werden. Dennoch ist es keine Lüge, dass Du bei so einer Diät an Gewicht verlierst: Anstatt von Fettreserven wirst Du Dich jedoch zuerst von Deinen Muskeln verabschieden und von eingelagertem Wasser. Schließlich wird das Fett als Energielieferant noch dringend benötigt. Und weil es dann an Muskelmasse fehlt, sinkt der Grundumsatz immer weiter. Dein Stoffwechsel wurde in seinen Grundfesten völlig erschüttert und das bleibt vorerst so, meist sogar eine ganze Weile, denn nur weil Du die Diät beendet hast, bedeutet das nicht, dass Dein Stoffwechsel putzmunter wieder hochfährt. Ganz im Gegenteil, er bleibt monatelang auf einem ziemlich niedrigen Niveau. Und das hat schwere Konsequenzen, da Du trotz Disziplin und stetem Hungern zunehmen wirst. Es ist ein Paradoxon, je mehr Du dem Diätwahnsinn verfällst, desto mehr wird die Waage Dir anzeigen.

Es kommt noch dicker – Diäten machen Dich krank

Es ist schon schlimm genug, dass Diäten nicht das einhalten, was sie versprechen – den langfristigen Gewichtsverlust. Hinzukommen ihre unzählbaren negativen Effekte auf Deinen Körper und Deine Psyche. Auch wenn Du nicht mit Essen beschäftigt bist, drehen sich Deine Gedanken immerfort um dieses Thema. Die Folgen sind nicht nur leichte Stimmungsschwankungen, sondern Aggressionen, Depressionen und damit einhergehende Schlafstörungen. Das wiederum begünstigt Kopfschmerzen, Kreislaufprobleme, Schwäche und Müdigkeit. Selbst ein Jahr nach der letzten strengen Diät ist der Stoffwechsel verändert. Außerdem sind die Appetitregulation und das Sättigungsgefühl krankhaft beeinträchtigt. Hinzu kommt, was nur einige wissen: die zusätzlichen Kilos lassen sich vermehrt am Bauch nieder. Das sogenannte Bauchfett ist deshalb besonders schädlich, weil dort Entzündungsstoffe produziert werden, die das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen steigen lassen. Du siehst an diesen Beispielen, dass Diäten alles andere als die Lösung eines Problems sind. Sie sind sogar mehr als verhängnisvoll, weil sie dir angeblich dabei helfen, gesünder zu werden, Dich aber geradewegs unzufriedener machen und in Richtung Essstörung und Krankheit steuern.

So geht’s richtig – Der Weg in die Gesundheit

Wir haben Dir eine Menge an Gründen geliefert, die Dich hoffentlich davon abhalten werden, in die Diätfalle zu stolpern. Folglich solltest Du zunächst dem Diätwahnsinn abschwören, denn das ständige Scheitern wird Dich zunehmend frustrieren. Anstatt Diät zu halten, kannst Du Deinem Körper durch das Fasten etwas Gutes tun, dadurch kommt er in den Genuss einmal gründlich durchzufegen. So läufst Du nicht mehr gegen Wände, sondern steigst durch die Decke. Schon eine dreitägige Fastenkur kann wahre Wunder für den Körpergefühl bewirken und Dir dabei helfen, zu einem gesünderen Essverhalten zu finden. Oder Du probierst das Intervallfasten: Es stellt eine tolle langfristige Lösung dar, die sich wunderbar in den Alltag integrieren lässt. In den folgenden Artikeln erklären wir Dir, warum es für viele Menschen das ideale Mittel ist.

Du merkst, dass wir uns gerne ausgiebig mit dem Thema Gesundheit beschäftigen und uns darüber freuen, dass Du diese Leidenschaft teilst, sonst wärst Du wohl kaum auf dieser Seite gelandet. Eine ausgewogene Ernährung ist uns deshalb unglaublich wichtig, weswegen wir dazu raten, gerne ab und an auf die Reset-Taste zu drücken und Dir und Deinem Körper die nötige Beachtung zu schenken, die er und Du verdienen. Nur eines ist glasklar, eine Diät gehört nicht dazu. Das langfristige Abnehmen gelingt mit einem bewussten Essverhalten. Dabei müssen auch die geliebten Süßigkeiten, der allmorgendliche Kaffee oder das Gläschen Wein keine Tabus sein, auf das richtige Maß kommt es an. Eine gesunde und lebensbejahende Einstellung ist nämlich aus einem zufriedenen Leben nicht wegzudenken. In diesem Sinn: weg mit der Diät und her mit der Gesundheit! Pass auf Dich auf und bleibe mit uns auf dem Laufenden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.