Warenkunde: Spargel

Spargel kommt derzeit gerne auf den Tisch. Diäten raten oft zu Spargelgerichten wegen seiner wenigen Kohlenhydrate.
Doch darin stecken mehr Qualitäten als viel Geschmack bei wenig Kalorien.

Beweg dich gesund!

Es wäre eine glatte Lüge zu behaupten, dass wir uns gerade nicht in einer anstrengenden Zeit befinden. Obwohl Dir die vollgestopften U-Bahnen und die nervige Kollegin, die von ihrem neuen Zierfisch etc. erzählt, wohl nicht fehlen, vermisst Du den Alltag. Da wir uns der Wahrheit verschrieben haben, versuchen wir Dir erst gar nicht irgendetwas vorzumachen. Und weil wir auch wissen, dass Gejammer ebenfalls die Nerven strapaziert, dachten wir uns, es ist an der Zeit dagegenzuwirken. Die Überschrift hat es schon verraten und Du eine eher laute als leise Ahnung, worum es in diesem Artikel geht. Egal, ob im Gespräch mit Freunden oder in den Mantras Deines Fitnesstrainers das Thema Bewegung begegnet Dir überall und springt von beinahe jedem Zeitschriftencover. Also weißt Du natürlich, dass sie für Deine Gesundheit essenziell ist. Zurecht werden ihr allerlei fantastische Dinge nachgesagt, denen wir auf den Grund gehen. Außerdem räumen wir mit einem weitverbreiteten Irrglauben auf. Denn wusstest Du schon, dass Bewegung beim Abnehmen nur eine untergeordnete Rolle spielt? Damit Du nicht glaubst, dass Dein letztes Workout umsonst war, möchten wir Dir genau erklären, was körperliche Ertüchtigung mit Dir macht und wieso es vor allem in dieser herausfordernden Zeit von Covid-19 entscheidend ist, Dir und Deinem Körper - in Form von Bewegung - etwas Gutes zu tun.

Bewegung als Allheilmittel für Körper und Geist?

Natürlich kann Bewegung nicht jedes Deiner Probleme lösen, aber wer kann das schon? Trotzdem ist sie verdammt nah dran und hilft Dir noch viel mehr als Du es bisher angenommen hast. Um Dich nicht länger auf die Folter zu spannen, starten wir mit dem ersten Vorteil, der – vielleicht auch für dich – schon der allerwichtigste ist: Sport macht glücklich! Sogar die Verfechter der Verhaltenstherapie fordern diese mit Hilfe von Bewegung zu ergänzen, weil die Patienten schneller zufriedener durch ihr Leben gehen.

Nun werden dafür einige Gründe in Betracht gezogen. Manche denken, es seien die rhythmischen Bewegungen, die den strapazierten Geist beruhigen. Allerdings ist es wahrscheinlicher, dass biochemische Prozesse zu Hormonausschüttungen führen, die Deine Stimmung in ungeahnte Höhen katapultieren. Aber das ist nicht genug, denn gleichzeitig baut der Körper Stresshormone wie Cortisol und Adrenalin ab. Wodurch Du besser schlafen und Dich konzentrieren kannst, was das auch das Lernen enorm erleichtert. Ein weiterer Grund für die gesteigerte Leistungsfähigkeit und erhöhte Aufnahmespanne, ist vermutlich die Milchsäure Laktat. Sie entsteht, wenn wir uns bewegen. Sobald die Neuronen im Gehirn damit versorgt sind, laufen sie wie geschmiert und Deine nächste schwierige Aufgabe garantiert nicht aus dem Ruder. Außerdem kommt hinzu, dass Du um einiges besser mit stressigen Situationen umgehen kannst und das ist eine überaus nützliche Fähigkeit in diesem bewegten oder eher rasenden Alltag. Abgesehen davon, ist Bewegung eine willkommene Ablenkung und zeigt Dir, dass Du Dein Verhalten positiv beeinflussen kannst. Diese Kombination stärkt Deine psychische Gesundheit. Klar, das ist grundsätzlich von größter Bedeutung, doch es sollte vor allem jetzt in der Corona-Krise besonders präsent sein. Sollte Dir das nächste Mal die Decke auf den Kopf fallen, roll lieber die Yoga-Matte aus, als dich und Deinen grübelnden Geist wieder in die Laken zu werfen.

Natürliches Antidepressivum, Immun-Booster und noch viel mehr!

Obwohl das alles schon sehr vielversprechend klingt, hat der nächste Effekt die Nase etwas vorn. Dieser besagt, dass Bewegung ein natürliches Antidepressivum sei. Zumindest weisen darauf schon ein paar Erkenntnisse hin. Denn es wurde bekannt, dass Bewegung diejenigen Stoffwechselprozesse vorteilhaft beeinflusst, die bei depressiven Menschen nicht ausbalanciert sind. Neben all den psychischen Vorteilen, gibt es natürlich auch eine Unmenge von körperlichen. Die in die Tage gekommenen Informationen, dass Bewegung Dein Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko senkt und vor Bluthochdruck sowie Diabetes mellitus schützt, bleiben keinesfalls zu verachten! Denn auch in diesen Fällen macht es sich bemerkbar, welche komplexen Mechanismen die Bewegung in Gang setzt. Aber sie werden Dich vielleicht nicht mehr überraschen. Dahingegen glauben wir, dass Dich der nächste Fakt in dieser Zeit besonders interessiert, denn Bewegung stärkt Dein Immunsystem. Auch an dieser Stelle mag Dir das vorher bewusst gewesen sein, doch hast Du eine Ahnung wie sehr? Mittels Bewegung werden Deine Abwehrzellen nicht bloß gestärkt, sondern auch vermehrt. Somit wird die Abwehr zu einer klitzekleinen Armee treuer Helferlein, die Dir Viren und Tumorzellen vom Leib halten. Und es geht weiter mit der Lobeshymne auf die Bewegung! Sogar bestimmte Krebsarten können dadurch geheilt werden, das Sterberisiko sinkt bei jenen um fast die Hälfte. Ein weiterer Pluspunkt für Dich und Deinen Körper bezieht sich auf das Muskel-Skelett-System, weil infolge von Sport Deine Stütz- und Bewegungsmuskulatur trainiert wird. Das führt dazu, dass Verspannungen und die damit verbundenen Kopfschmerzen verschwinden, einem Bandscheibenvorfall vorgebeugt und der Knochenstoffwechsel angeregt wird. Letzterer verringert das Risiko für Osteoporose, da er Dir zu einer höheren Knochendichte verhilft.

Sport macht schlank? – Naja …

Dennoch kommen wir genau jetzt zu einem Punkt, der als Irrglauben in unseren Köpfen herumschwirrt: Sport macht schlank. Das stimmt so nicht. Zwar wird dank Bewegung und Sport Fett verbrannt, aber die verlorene Energie möchte der Körper am liebsten sofort wieder zu sich nehmen. Die Folge ist, dass Du mehr isst als sonst, wahrscheinlich sogar reichlicher, als Du es in diesem Moment bräuchtest. Und deshalb siehst du beim nächsten Gang auf der Waage die Nadel noch an Ort und Stelle oder sie ist sogar ein ganzes Stück im Uhrzeigersinn umhergewandert. Nur diejenigen, die sich strikt an die vorgeschriebene Kalorienzahl halten, werden abnehmen und nicht einmal das bringt einen signifikanten Unterschied. Zwar stimmt es, dass Muskeln Fett verbrennen und Krafttraining mag hier die beste Trainingsmethode sein, aber trotzdem benötigt Dein Körper allein um zu funktionieren die meisten Kalorien. Insofern du kein Spitzensportler bist, wird das immer so sein: Abnehmen funktioniert am besten über die Ernährung, nicht durch Sport. Aber aufgepasst! Spätestens jetzt hast du viele gute Gründe, um dich dennoch körperlich zu betätigen. Also bediene dich an diesen Informationen, gönne Dir und Deinem Geist eine wohlverdiente Pause und genieße die sich einstellenden Langzeiteffekte. Nächste Woche geht es weiter und wir geben Dir ein paar hilfreiche Tipps an die Hand, wie ein Workout zu Hause aussehen kann. Möglicherweise haben Dich diese Fakten auch schon aus den Pantoffeln und in die Sportschuhe gehauen. Bis dahin: Bleib gesund und munter! Bewegung ist ein wunderbarer Weg dorthin.





Zurück zur Übersicht