Kein Leben ohne Leber – ein unverzichtbarer Alleskönner

Fünfmal so schwer wie das Herz und genauso lebensnotwendig, so kommt die Leber daher. Stolze 1.500 bis 2.000 Gramm bringt sie auf die Wage und ist ein robustes Allround-Talent. Obwohl sie viele Menschen nur damit in Verbindung bringen, dass sie in der Lage ist, Alkohol und andere Giftstoffe wie fettiges Essen, Zucker und Medikamente unschädlich zu machen, kann sie noch mehr!

Melanie Schulz

Melanie hält sich am liebsten in der Natur auf. Ein vernünftiger Konsum und eine nachhaltige Lebensweise liegen ihr sehr am Herzen.

Sie trägt die Verantwortung für viele wichtige Aufgaben – zum Beispiel den Stoffwechsel – und ist eine treue Seele; im Regelfall leistet sie Dir ein ganzes Leben zuverlässig ihre Dienste. Und selbst wenn sie erkrankt, ist sie noch überaus hart im Nehmen. Genug der Lobeshymnen, jetzt nehmen wir Dich mit auf die wundersame Reise zur Leber. Doch damit nicht genug! Wir verraten Dir auch, mit welchen Lebensmitteln Du Deine Leber unterstützen kannst und sie so besonders fit und gesund hältst. Sei einfach gespannt und lass Dich von den kommenden Fakten und Tipps überraschen.

Die Funktionen des Alleskönners

Die Leber hat etliche lebenswichtige Funktionen. So spannend jede einzelne von ihnen ist, wir möchten noch genug Zeit haben, Dir zu verraten welche Nahrungsmittel der Leber besonders zusagen und sie in ihren Aufgaben unterstützen. Wie Du bereits weißt, ist sie den meisten dadurch bekannt, dass sie den Körper von giftigen Stoffen befreit. Tatsächlich ist das eine ihrer bedeutsamsten Fähigkeiten. Im übertragenen Sinn ist sie für das Recycling und die Müllentsorgung zuständig. In den Leberzellen werden die unterschiedlichsten Stoffwechselprodukte um- und abgebaut. Alles, was unbrauchbar ist, wird entsorgt, wasserlösliche Stoffe über die Nieren und fettlösliche Stoffe (in Gallenflüssigkeit verpackt) über den Darm. Des Weiteren ist die Leber ein Speicherorgan. Zucker, Vitamine, Fettsäuren und vieles mehr werden vom Darm aus der Nahrung aufgenommen und durch die Pfortader in die Leber katapultiert. Diese filtert nun überschüssige Nährstoffe aus dem Blut und speichert sie in ihren Depots. Sobald irgendwo im Körper ein bestimmter Nährstoff benötigt wird, gibt die Leber diesen wieder frei und packt ihn in den Blutkreislauf. Dazu gehören unter anderem Kupfer, Zink, Eisen und eine Vielzahl an Vitaminen.

Was ist die Leber überhaupt?

Die Leber ist ein rötlich-braunes Organ, das ziemlich weich und glatt ist, sie besitzt eine leicht spiegelnde Oberfläche, umgeben ist sie von einer Bindegewebskapsel, die alles fest zusammenhält. Das nicht zu unterschätzende Gewicht von bis zu zwei Kilogramm besteht zur Hälfte aus dem hohen Blutgehalt. Der Aufbau ist recht schnell erklärt, die Leber setzt sich aus zwei großen und zwei kleinen Lappen zusammen. An der Unterseite der größeren Lappen liegen die beiden kleineren. Dazwischen liegt die Leberpforte.

Die Leber lässt sich nicht nur in Lappen aufteilen, sondern auch in acht Segmente. Diese Unterteilung ergibt sich daraus, dass jedes Segment einzeln versorgt wird. Aber woraus bestehen die Segmente? Die Antwort lautet Leberläppchen. Diese sind ein bis zwei Millimeter groß und besitzen eine sechseckige Form. Die Läppchen bestehen hauptsächlich aus Leberzellen, die auch Hepatozyten genannt werden. Diese sind überaus aktiv, wenn es um den Stoffwechsel geht und somit die Hauptverantwortlichen für eine funktionierende Leber. Übrigens: Da die Lebersegmente meistens ganz unabhängig voneinander arbeiten, ist es möglich einzelne Segmente operativ zu entfernen. Spannender Fakt am Rande: Bestimmt wusstest Du, dass die Leber sich innerhalb kürzester Zeit regeneriert? Aber wie schnell ist wirklich faszinierend. Eine halbe Leber reicht aus, um einem Transplantationspatienten das Leben zu retten. Danach hat sie ihre ursprüngliche Größe innerhalb von zwei Monaten wieder erreicht.

Nun zu der bekanntesten Funktion: Die größte Drüse des Körpers ist der Hochleistungsfilter schlechthin. Die Leberzellen sieben nicht nur Schadstoffe wie Alkohol oder Weichmacher heraus, sondern auch Ammoniak, der beim Eiweißabbau entsteht, und Pestizide. Hinzukommen alte Blutkörperchen und Hormone, defekte Zellen und Bakterien. So hält die Leber das Blut und den Körper frisch und sauber. Wo wir eben schon kurz von Hormonen gesprochen haben: Ist Dir bekannt, dass die Leber auch Wachstumshormone produziert und Steroidhormone – zum Beispiel Östrogen – sowie Schilddrüsenhormone umbauen kann? Abgesehen davon macht sie dasselbe mit dem hormonähnlichen Vitamin D. Das Cholesterin, was der Grundbaustein für Hormone ist, wird im Übrigen ebenfalls von ihr hergestellt. Obendrein wird es auch für Zellmembranen und Gallensäuren genutzt.

Die Leber hat einen besonderen Gefährten, die Gallenblase. Deren Flüssigkeit wird in der Leber zusammengemischt. Und zwar nicht zu knapp! Bis zu einem Liter Gallenflüssigkeit produziert die Leber für die Fettverdauung, gespeichert wird sie in der Gallenblase oder sie wird direkt in den Zwölffingerdarm transportiert. Und die Liste der tollen Sachen, die unsere Leber so kann, geht weiter. Wir haben ja nicht grundlos gesagt, dass sie ein wahres Allround-Talent und lebensnotwendig ist. Sie hält Gerinnungsfaktoren bereit, die dafür sorgen, dass es zu keinem lebensbedrohlichen Blutverlust kommt, wenn Du Dir in den Finger schneidest. Was für eine kraftvolle Maschine die Leber ist, wird deutlich, wenn man sich vor Augen führt, dass sie jeden Tag 2.000 Liter Blut filtert. Pro Minute sind das 1,4 Liter, 300 Milliarden Leberzellen sind damit beschäftigt, das Blut sauber zu halten und es von Nährstoffen zu befreien oder damit anzureichern.

Die Leber fit halten – eine lebenswichtige Aufgabe

Da Du eine erkrankte Leber im Regelfall nicht spürst, ist es besonders wichtig viel für ihre Gesundheit zu tun. Sie meldet sich erst sehr spät. Das wird daran erkennbar, dass, obwohl fast fünf Millionen Menschen in Deutschland eine Lebererkrankung haben, bloß jede fünfte davon schnell erkannt wird. Jedoch ist die gute Nachricht: Für eine fitte Leber kannst Du eine ganze Menge tun. Und das beschränkt sich nicht lediglich darauf, dem Alkohol zu entsagen. Damit der Geduldsfaden nicht reißt, spannen wir Dich nicht länger auf die Folter. Hier kommen die 10 Tipps, die Deine Leber ganz besonders unterstützen.

  1. Bewegung
    Damit hilfst Du Deinem Körper beim Stoffwechsel, was dazu führt, dass Leberfett abgebaut werden kann.
  2. Verzicht auf Alkohol
    Das wusstest Du bereits, trotzdem verdient dieser Tipp nochmals Erwähnung, weil er so wichtig ist. Jeder Tag Abstinenz hilft Deiner Leber, sich zu regenerieren.
  3. Impfungen
    Hepatitis- und einige andere Viren können eine Leberentzündung hervorrufen. Zumindest vor Hepatitis A und B kannst Du Dich sehr einfach schützen.
  4. Wenig Medikamente
    Zumindest auf die ein oder andere Tablette, auf die auch verzichtet werden könnte. Gegen Kopfschmerzen helfen oft auch ein Glas Wasser, ein abgedunkeltes Zimmer, ein Nickerchen oder ein wenig Yoga, das Deinen Nacken entspannt. Die Leber dankt es Dir, denn viele in Medikamenten enthaltene Wirkstoffe muss sie abbauen und einige davon schaden ihr, zum Beispiel das gerne konsumierte Paracetamol.
  5. Gesunde Fette
    Wenn die Nahrung zu viele ungesunde Fette enthält, ist die Leber damit überfordert, sie ist nicht in der Lage sie vollständig loszuwerden, deshalb lagert sie diese ein. Hingegen sind ungesättigte Fette sehr wichtig für den Körper.
  6. Zucker reduzieren
    Nicht nur Übergewicht oder Alkohol gehören zu den Risikofaktoren für eine Leberverfettung. Deshalb ist es ratsam, Deinen Konsum zu überdenken. Außerdem verminderst Du so auch das Risiko für Gallensteine.
  7. Schlaf
    Gönne Dir eine Mütze Schlaf und hilf Deiner Leber, denn sie ist nachts am aktivsten. Gegen zwei Uhr morgens erreicht sie ihr Leistungshoch. Komme ihr also entgegen und erhole Dich, während sie die Verantwortung für so vieles übernimmt.
  8. Nikotinstopp
    Unter diesem Laster leidet nicht nur die Lunge, sondern der gesamte Körper und somit auch die Leber. Wie schädlich Nikotin ist, weißt Du und Deine Leber erst recht, wenn sie es schon mal abbauen musste.
  9. Leberwickel
    Falls es mal dazu kommt, dass Du zu fettigem Essen gegriffen hast, was hin und wieder durchaus vorkommt, dann hilft ein Leberwickel. Dieser regt die Durchblutung der Leber an und hilft dabei die Entgiftung zu unterstützen. Dafür ein kleines Handtuch in heißes Salzwasser tunken und auf die Leber legen, danach eine Wärmflasche drauf und 30 Minuten einwirken lassen.
  10. Viel Trinken
    Natürlich keinen Alkohol, sondern ungesüßte Kräutertees oder Wasser. So wird Deine Leber optimal entgiftet.

Und hier packen wir noch einen oben drauf – 6 Lebensmittel für eine gesunde Leber

Walnüsse: Mit ihrem Zink hilft sie, die Leber schön gesund zu halten. Und keine Sorge, Nüsse machen keinesfalls dick, dazu gibt es verschiedene Studien. Diese belegen sogar, dass Nüsse das Abnehmen unterstützen. Außerdem sind sie hervorragende Proteinquellen.

Brokkoli: Er kann gemeinsam mit der Leber bestimmte Gifte unschädlich machen. Übrigens können das auch Rettich und Radieschen.

Staudensellerie: Der in den letzten Jahren entstandene Hype um Selleriesaft hängt unter anderem damit zusammen, dass er dabei helfen soll, Gifte aus der Leber zu spülen. Was an den gesundheitlichen Vorteilen der grünen Stangen dran ist, haben wir in diesem Artikel genauer unter die Lupe genommen.

Bitterstoffe: Diese wirken auch heilend auf die Leber, indem sie diese anregen und somit unterstützen. Bitterstoffe sind unter anderem in Chicorée oder Artischocken enthalten.

Zitrone: Ihre positiven Auswirkungen auf die Leber wurden in Versuchen an Mäusen festgestellt. Im Zuge dessen fand man heraus, dass sie dazu fähig ist, Schäden zu vermindern, die durch Alkoholkonsum entstanden sind. Mehr über die gesunden Zitrusfrüchte kannst Du hier nachlesen.

Leinöl: Vielfältig einsetzbar und rundum wohltuend ist es mit seinen Omega-3-Fettsäuren. Sie helfen der Leber beim Entgiften. In unserem Artikel zum Gehirn hatten wir dir noch weitere Lebensmittel mit hohem Omega-3-Gehalt vorgestellt.

Wir hoffen, dir mit diesem Artikel einiges an hilfreichen Tipps mitgegeben zu haben. Denn zu einem gesunden und somit zufriedenen Leben gehört nun mal eine intakte Leber. Da sie erst so spät auf sich aufmerksam macht, wenn es ihr nicht gut geht, ist es wichtig vorzusorgen und ihr erst gar keinen Anlass zu geben, sich zu melden. Wir hingegen melden uns schon nächste Woche wieder mit einem weiteren Artikel bei Dir. Pass bis dahin auf Dich auf, halte Dich munter und Deinen Körper fit!

2 Gedanken zu „Kein Leben ohne Leber – ein unverzichtbarer Alleskönner

  1. Sehr informativer Beitrag, vielen Dank

    1. Vielen Dank, es freut mich sehr, dass Dir der Artikel gefällt! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.