Vegane Weihnachten – 4 einfache, vegane Rezepte

Plätzchen, Lebkuchen, Spekulatius oder der Weihnachtsmann aus Schokolade – die Adventszeit ist die Zeit des kollektiven Naschens. Die Süßigkeiten aus dem Supermarkt sind in festlich-bunte Verpackungen gehüllt. Alles ist mit Schokolade überzogen, mit Marmelade gefüllt – alles ist zuckersüß. Einige wissen noch die besten Leckereien in Omas Rezeptbuch zu finden. Wer darin nachschlägt, stellt schnell fest, dass eine rein pflanzliche Ernährung zu ihrer Zeit nicht wirklich populär war. Vom weihnachtlichen Schlemmen soll jedoch niemand ausgeschlossen sein. Tierische Zutaten können durch ein paar einfache Tricks ausgetauscht werden. Wie Du Rezepte am besten an Deine Ernährungspräferenz angleichen kannst, erfährst Du in dem folgenden Artikel.

Robert Wetzel

Robert ernährt sich seit einigen Jahren vegan. Gesundheit ist für ihn ein wichtiges Thema, den harten Fakten geht er dabei gerne selbst auf den Grund.

Die Anzahl vegan lebender Menschen wächst hierzulande stetig. 2008 gaben weniger als 80.000 Menschen an sich rein pflanzlich zu ernähren, mittlerweile belaufen sich die Zahlen auf 1,1 bis 2,6 Millionen. Vegan zu kochen oder ein entsprechendes Angebot im Restaurant zu finden, wird mit der wachsenden Nachfrage langsam aber sicher immer einfacher. Rein pflanzlich zu Backen muss dabei ebenfalls keine Herausforderung sein. Allseits beliebte Rezepte können in veganer Variante gebacken werden, ohne das Rad neu erfinden zu müssen.

Vegane Zimtsterne

Zimtsterne dürfen in keiner Keksdose fehlen. Besonders nicht in der Zeit vor Heilig Abend. Schließlich vereinen sie die Weihnachtszeit in Form und Gewürz. Das Rezept ohne Butter und Ei ist dabei genauso einfach wie die herkömmliche Variante. Die Dauer der Zubereitung beträgt ca. eine halbe Stunde, die Backzeit eine Viertelstunde.

Für 40-50 Plätzchen benötigst Du:

  • 150 g Mandeln
  • 150 g Haselnüsse
  • 1-2 EL Zimt
  • 180 g Puderzucker
  • 1 Zitrone
  • 1 Vanilleschote
  • 3 EL Wasser
  • Mehl zum Bestäuben

Zubereitung:

Zunächst werden die Haselnüsse und Mandeln fein gemahlen beziehungsweise püriert. Anschließend nimmst Du die Hälfte des benötigten Puderzuckers (90 Gramm) sowie Zimt und vermengst alles gut miteinander. Halbiere die Zitrone und mische ihren Saft zusammen mit drei Esslöffeln Wasser und Vanillemark dem Teig hinzu. Während der Backofen auf 180 Grad vorheizt, den Teig gut verkneten. Bestäube die Arbeitsfläche mit etwas Mehl. Rolle darauf den Teig auf eine Höhe von ca. 0,5 cm aus. Jetzt kommt die Plätzchenform zum Einsatz. Die Zimtsterne auf dem Backpapier auslegen und für 7 Minuten backen. Wenn die Plätzchen aus dem Ofen kommen, sollten sie noch weich sein. Für den Zuckerguss nimmst Du die andere Hälfte der Zitrone sowie den restlichen Puderzucker (90 Gramm) und verrührst die beiden miteinander. Die abgekühlten Zimtsterne mit dem Zuckerguss bestreichen.

Vegane Vanillekipferl

Für das originale Rezept benötigt man Butter und Eier. Mit ausschließlich pflanzlichen Produkten kann die längliche Backware allerdings auch sehr gut gelingen. Die Herstellung des Teigs beläuft sich insgesamt auf knapp eine Stunde. Die Backzeit kann mit einer Viertelstunde angerechnet werden.

Für 40-50 Plätzchen benötigst Du:

  • 250 g Dinkelmehl
  • 100 g Mandeln
  • 80 g Rohrzucker
  • 1 Vanilleschote
  • 200 g Pflanzenmargarine
  • 2 EL Puderzucker
  • 1 Packung Vanillezucker

Zubereitung:

Püriere die Mandeln und mische sie mit Dinkelmehl, Rohrzucker und Vanillemark in einer Schüssel. Die Margarine dazugeben und alles zu einem glatten Teig verkneten. Danach den Teig eine halbe Stunde kühlstellen. Während der Backofen auf 180 Grad vorheizt, kannst Du den Plätzchen ihre typische Form geben. Am besten funktioniert das indem Du den Teig aufrollst, Scheiben davon abschneidest und diese formst. Somit wird richtig portioniert und die Vanillekipferl werden alle gleich groß. Die Plätzchen auf dem Backpapier auslegen und für 12-15 Minuten in den Ofen. Zwei Esslöffel Puderzucker und eine Packung Vanillezucker vermischen. Nachdem die Vanillekipferl abgekühlt sind, mit der Zuckermischung bestreuen.

Vegane Schokoplätzchen

Während den Festtagen darf Schokolade natürlich nicht zu kurz kommen. Plätzchen mit veganen Zutaten zu backen und ihnen einen schokoladigen Geschmack zu verleihen, ist zum Glück eine einfache Aufgabe. Der Teig ist nach gut 1 ½ Stunden bereit und benötigt nur 10 Minuten zum Backen.

Für 20-30 Plätzchen benötigst Du:

  • 350 g Mehl
  • 50 g Backkakao
  • 150 g Rohrzucker
  • 150 g Pflanzenmargarine
  • nach Belieben Zartbitterkuvertüre

Zubereitung:

Nehme einen Schneebesen und verrühre das Mehl und den Backkakao mit dem Rohrzucker. Anschließend mischst Du die weich gewordene Pflanzenmargarine darunter. Verknete alles gut miteinander. Zum besseren Portionieren den Teig zu mehreren ungefähr 5 cm dicke Rollen formen. Die Teigrollen in Frischhaltefolie packen und für eine Stunde in den Kühlschrank legen. Von den Rollen 1 cm breite Stücke abschneiden und auf ein Backblech legen. Den Backofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze aufheizen und die Plätzchen für 8-10 Minuten backen lassen. Während die Plätzchen auskühlen, kannst Du die Kuvertüre zum Schmelzen bringen und diese nach Belieben verzieren. Warte am besten bis die Plätzchen abgekühlt und nicht mehr zerbrechlich sind.

Hafer-Dattel-Kekse (ohne Haushaltszucker)

Die Weihnachtszeit kann mit all ihren zuckrigen Leckereien eine Herausforderung darstellen. Besonders wenn Du auf Deine Ernährung achtest. Anstatt den in hohen Mengen schädlichen Haushaltszucker zu verwenden, kannst Du auf die natürliche Süße von Früchten zählen. Auch wenn dieses Rezept keine vegane Variante eines „traditionelles“ Weihnachtsgebäcks ist, soll es nicht in dieser Liste fehlen. Es ist sehr gut geeignet, wenn Du mal wenige Zutaten zur Hand hast oder sich der Zucker dem Ende zuneigt. Vorbereitungs- und Backzeit betragen zusammen ungefähr 45 Minuten.

Für 8-12 Kekse benötigst Du:

  • 180 g Haferflocken
  • 300 g Datteln
  • ½ Packung Backpulver
  • 2 EL Erdnussbutter
  • 3 EL Pflanzenmilch
  • nach Belieben Zartbitterkuvertüre

Zubereitung:

Als erstes werden die Haferflocken mit einem Mixgerät zu einem groben Mehl zerkleinert. Die Datteln gegebenenfalls entsteinen und, falls sie zu hart sind, in Wasser einweichen. Für dieses Rezept eignen sich weichere Sorten wie Medjooldatteln. Erdnussbutter, Backpulver, Datteln und die Pflanzenmilch zu dem Haferflockenmehl hinzugeben. Die Masse gut vermischen und mit den Händen oder in der Küchenmaschine zu einem Teig verarbeiten. Sollte das ganze noch zu trocken sein, einfach etwas mehr Flüssigkeit dazu geben. Wird die Teigmasse nicht fester, gleiche es mit Hafermehl aus. Ungefähr einen Esslöffel Teig zu einer Kugel formen, auf ein Backpapier legen und plattdrücken. Die Kekse für 10-12 Minuten bei 180 Grad Ober-/Unterhitze backen. Sind sie fertig kannst Du zusätzlich geschmolzene Schokoladenkuvertüre darauf streichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.